skip to content
 

Nic's Review

oder auch: Wie man (oder besser frau ;-) ) Outlander erlebt

Lest jede Woche Nic's lebendige Zusammenfassung der neuesten Folge Outlander

 

 

 
 
28.11.2017

Staffel 3 - Episode 11 - Uncharted

 
 
 
 

Vorvorletzter Staffel 3-Senf... unglaublich, dass wir schon fast wieder am Ende sind. Aber ich glaube ich wiederhole mich. 

Folge 11, die eigentlich „Turtle Soup“ heißen sollte, jetzt aber „Uncharted“ heißt, fängt mit einer Schildkröte im Wasser an... auch nett *lach*

Da treibt Claire also auf ihren Fässern... weit weg dem Stückchen Land, das sie eigentlich erreichen wollte. Der Plan von Ziegen-Annika hat ja super funktioniert. Komplett fertig mit der Welt und durchnässt erreicht Claire also Land. Na, das ist aber praktisch, dass ihr Klamottenbündel genau an der Stelle, an der sie angespült wird, auf sie wartet. ;-)  Und  nun erstmal alles auspacken und zum Trocken ausbreiten. Ist halt praktisch veranlagt, unsere gute Claire. Nun hockt sie da und die Verzweiflung kocht langsam in ihr hoch. Wie und wo soll sie bitte Jamie finden. 

Die Sonne brennt vom Himmel und Claire macht sich auf den Weg... wohin auch immer. Sie erinnert sich an die Rule of threes, also die Dreier-Regel: Der Mensch überlebt 3 Minuten ohne Luft, 3 Tage ohne Wasser und 3 Wochen ohne Essen. Luft ist genug da. Essen ist – erstmal - nicht so wichtig. Aber nun heißt es Wasser zu finden. Und das schnell. Aber alles, was Claire findet, ist eine Restpfütze Tau in einem Blatt... oh weia. Da krieg ich direkt selbst Durst und muss erstmal :nen großen Schluck trinken. Slainte mhath! 

Die Sonne brennt unbarmherzig vom Himmel, kein Schatten in Sicht. Also baut McGyver... ähm, ich meine natürlich Claire, sich mit Hilfe ihres Batsuits und eines Busches erstmal einen kleinen Sonnenschutz. Aber das macht ihre Verzweiflung – und ihren Durst – auch nicht kleiner. 

Und weiter geht's landeinwärts und Claire sammelt... Steine? 
Langsam geht die Sonne unter und Claire sucht sich einen Platz für die Nacht. Ah okay, nun macht das mit den Steinen Sinn. Claire will Feuer mit Hilfe der Steine machen! Aber das klappt nicht so ganz. Also die Bumroll aufreißen und die Watte rausholen und zack fängt das Zeugs Feuer! Die Jahre mit Onkel Lamb in der Pampa wirken auch über 30 Jahre später noch nach.  

Na wundervoll! Da wacht man ahnungslos auf und ist Ameisen-Frühstück! Autsch. Die armen Beine - das muss doch jucken wie Hölle! Ohne Frühstück – und immer noch ohne Wasser – geht’s also weiter. In jedem Blatt wird geschaut, ob etwas Tau zu finden ist. Hoch oben in der Palme Kokosnüsse, aber an die ist natürlich kein rankommen. Also weiter geht’s, durch den immer dichter werdenden Urwald. 

Wieder wird es Nacht und Claire ist so langsam aber sicher mit ihren Kräften am Ende. Hoffentlich hat sie sich ihren Schlafplatz dieses mal besser ausgesucht. Da sie ihre Bumroll ja mit ins Feuer geschmissen hat, gibt’s dann wohl heute kein Feuerchen. 

Oh weia: Erst Ameisen und nun 'ne fette Python, die sich ganz gemächlich ihren Weg einmal über Claires Oberkörper sucht. Läuft bei Claire! Ich fürchte, wenn's noch 'ne dritte Nacht unter den Voraussetzungen gibt, wacht Claire mit 'ner Tarantel im Gesicht oder so auf.... 
Anyway: Claire bleibt erstaunlich ruhig – naja, wer 3x durch die Steine gegangen ist, wird sich ja auch kaum von so 'nem Reptil in Panik versetzen lassen. 

Oh Shit, die Beine sehen aber gar nicht gut aus... 

Claire wirkt immer kraftloser, aber ihre Wanderung durch den Dschungel geht weiter. Hauptsache sie läuft nicht so weit, dass sie irgendwann im Dschungelcamp wieder rauskommt und vor Sonja und Daniel im Baumhaus steht... 

Ah, nicht Sonja und Daniel, sondern ein Priester erscheint vor Claire... und dann fällt sie um. Nach dem Marsch ja auch absolut kein Wunder. 

Claire wacht auf und man sieht ihr an, dass sie sich fragt „Wer und wo bin ich“ Aber man hat sie ans Bett gefesselt. Zu ihrer eigenen Sicherheit, damit sie sich nicht kratzt, wie wir in der Übersetzung lesen dürfen. Die Dame, die Claire ein paar Tropfen Wasser gibt, will also Claires Klamotten waschen... und wundert sich ganz offensichtlich über den Reissverschluss. Naja, den sollte ja auch eigentlich – außer Jamie – nie jemand zu sehen kriegen. Aber Claire hatte ja auch nicht geplant, als Strandgut an einer tropischen Insel angespült zu werden. Aber ich frag mich gerade, wer hat Claire aus den Klamotten geholfen und den Reissverschluss geöffnet? 

Nachdem Claire wieder weggedämmert ist, sitzt also Father Fogden an ihrem Bett. Der erzählt ihr dann erstmal wo sie ist und macht ihr klar, dass sie sich ausruhen muss und es für sie alleine viel zu gefährlich wäre, sich alleine auf den Weg zu machen. Auch Koko ist dieser Meinung. Father Fogden ist wirklich ein putziges, wenn auch ziemlich meschuggenes, Kerlchen. *lach*
Father Fogden fragt Mamacita, ob sie nicht etwas zum anziehen für Frau Doktor hätten, vielleicht eins der alten Kleider von Ermenegilda. Aber das lehnt diese mit den absolut charmanten Worten „Too small for this cow“ ab und macht Claire dann noch drauf aufmerksam, dass sie stinken würde. 
Na, Mamacita ist aber nicht sonderlich angetan von Claires Anwesenheit *lach*

Claire bekommt aber immerhin eine Wanne mit Wasser und kann sich waschen. Nach einem anständigen Bad fühlt man sich ja meistens wie neu geboren.

Mamacita hat gekocht und beim gemütlichen Abendessen erzählt Father Fogden Claire seine Geschichte. Und wie nicht anders zu erwarten, findet sich selbst auf der Hacienda de la Fuente, die Weingläser, die wir schon aus Staffel 1 u.a. von Castle Leoch oder auch aus Jamie und Claires Hochzeitsnacht kennen *laaaach* 

Claire versucht, dem Priester klar zu machen, dass sie so schnell wie möglich in die Stadt muss um ein Schiff nach Jamaica zu nehmen. Father Fogden versucht ihr klar zu machen, dass sie sich weiter ausruhen muss und Mamacita hätte diese „whore“ (an die Bezeichnung hat Claire sich ja langsam gewöhnt *g*) lieber sofort als später raus aus dem Haus. 

Claire versucht weiter ihr Bestes, Father Fogden davon zu überzeugen, dass sie schnellstmöglich los muss. Dieser ist auch überzeugt. Muss aber am Morgen noch Krisenrat mit Koko halten um zu sehen, ob auch die Zeit richtig dafür ist. Wenn eine Kokosnuss nicht weiß, wann man aufbrechen sollte, wer dann?

Mamacita hat Claire schon mal die Klamotten bereit gelegt... nun muss sie ja wohl mal begreifen, dass sie abdampfen soll *lach* Und dann hat Claire die zündende Idee, wie sie Father Fogden überzeugt bekommt: Sie muss sich mit Koko verbrüdern! Zu herrlich! *lach* 
Aber dann taucht die brüllende Mamacita auf... mit dem abgezogenen Kopf von Arabella in Händen. Ein chinesischer Seemann hat Arabella getötet, sie am Spieß gegrillt und gegessen! Father Fogden holt ein Glas voll Käfer und kippt sie über den Schädel aus... nun wird’s schon etwas... skuril. Die Käfer hat er aus einer Höhle, die Abandawe heißt... und da hat Claire direkt ein Flashback zu Archi Campbells Schwester, die ebenfalls was von Abandawe faselte. Father Fogden erzählt Claire, Abandawe sei ein Ort mit viel Kraft und dass behauptet wird, dass Leute dort verschwinden. Aber dann faselt der Priester wieder was von Chinesen... und da klingeln bei Claire alle Glocken. Wo ist das Schiff, wie kommt man dorthin? Mamacita zeigt ihr nur zu gern den Weg und Claire rennt los. 

Ach guck, Jamie lebt auch noch. Aber so wirklich glücklich, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben, sieht er nicht aus. Die Brustmuskeln von Mr. Heughan sehen aber schon etwas komisch aus, oder? 

Die Artemis ist offenbar in ein Unwetter geraten, der Mast ist also gebrochen und man arbeitet mit Hochdruck daran, ihn wieder zu reparieren. Aber das Gros der Besatzung, inklusive des Captains sind tot. Na, so ein Unglück aber auch. 

Claire rennt durch den Dschungel, reißt sich dabei auch noch ein Loch in den Arm, während Jamie, Fergus & Co. ihren Kram am Strand zusammenpacken und auf's Schiff zurückbringen. Am Strand angekommen sieht sie die Artemis in der Ferne... und brüllt nach Jamie. Wann lernen die Leute in Serien und Filmen eigentlich, dass es absolut nichts bringt, sich bei solchen Entfernungen die Seele aus dem Leib zu brüllen? 

Aber McClaire hat ja vorhin noch den kleinen Spiegel eingesteckt und mit dem und der Sonne versucht sie nun auf sich Aufmerksam zu machen. Spiegel-Blend-Spielchen bei der Entfernung? Respekt! ;-)  Jamie sieht das komische Blinken am Strand, lässt sich ein Fernrohr geben und sieht Claire. Und brüllt nach ihr... war ja klar *lach* Nun fix zurück. Das Ruderbot liegt an und Jamie und Claire rennen aufeinander zu... Und dann liegen sich die beiden endlich wieder in den Armen. *seufz*

Jamies beiden Schmuggler-Kumpane stellen fest, dass McDubhs Frau an den ungewöhnlichsten Orten aus dem Nichts auftaucht... tja Jungs, gewöhnt Euch besser dran *lach*

Mr. Willoughby betätigt sich als Doktor und näht Claires Arm. Das ist aber schon ein ganz schöner Schmiss, den sie sich da verpasst hat. Währenddessen wird über den Mann im Crème de Menthe-Fass und den Infos, die Captain Leonhard über Jamie hat, gequatscht. Jamie versucht Claire zu beruhigen, dass Leonhard nur jemanden verhaften kann, den er auch erwischt. Und dass Jamie ja bereits als die beiden sich kennenlernten ein gesuchter Mann gewesen sei. Etwas, von dem Claire auch damals nicht sonderlich angetan gewesen war. Jamie berichtet Claire, dass er Fergus und Marsali seinen Segen gegeben hat, da Fergus Marsali genau so sehr liebt, wie Jamie Claire. Bei den ganzen Verlusten – innerhalb der Mannschaft - die sie erlitten habe meint Jamie, etwas Freude würde allen gut tun. Und da wäre eine Hochzeit doch ideal und Claire kennt da genau die Person, die dabei behilflich sein könnte. 

Marsali macht sich also für ihre Hochzeit fertig und Claire schaut, ob sie ihr helfen kann. Claire fragt, ob Marsali nervös sei, was diese aber verneint. Claire erzählt, dass sie an ihrem Hochzeitstag nervös gewesen sei, weil es so viel gab, dass sie nicht wusste. (Über welche Hochzeit redet sie da grad? Die mit Jamie kann's wohl kaum sein.) Das einzige, was Marsali – ihrer Meinung nach – nicht weiß ist, wie sie es verhindert schwanger zu werden. Marsali möchte zwar irgendwann Kinder, aber erstmal möchte sie die Zeit mit Fergus genießen. Fergus habe ihr gesagt, dass sie es genießen würde, aber sie ist nicht sicher, ob das stimmt. Marsali erzählt Claire, wie sie beobachtet hat, wie abweisend ihre Mutter Jamie gegenüber war. Und dann sie sieht, wie anders es bei Jamie und Claire ist. Marsali möchte glücklich sein mit Fergus sowie Claire es mit Jamie ist. Und letztlich kommt Marsali zu der Erkenntnis, dass Claire wohl doch nicht der Teufel ist. Der Beginn für eine Freundschaft zwischen den beiden Frauen ist gemacht! 

Awwww! Die Hochzeit von Marsali und Fergus! Auf die habe ich mich so gefreut und ich wäre echt pissig gewesen, wenn sie das weggelassen hätten! Fergus hat sich aber schick gemacht... mit Hochzeits-Schal um den Hals *g* Ganz der Franzose! Ach, ist das herrlich „He is missing a hand, will the bride mind?“ Und Marsali's entrüstetes „I will not.“ 
Seit Monaten (also seit August oder wie war das?) wartet Marsali also darauf, mit Fergus ins Bett zu steigen... Oh es wird nach den Namen gefragt... „It's just Fergus“... und dann kommt von der Seite „Fraser... His Name is Fergus Claudel Fraser.“ Der Blick von Fergus zu Jamie *seufz* Jamie ist stolz auf diesen Mann und nun hat er ihm seinen Namen gegeben. Mir kommt unweigerlich „You have my name, my clan and my family“ in den Sinn. Aus dem kleinen elternlosen Taschendieb, den Jamie in einem pariser Bordell aufgegabelt hat, ist ein charakterstarker, loyaler, prinzipientreuer  Mann geworden, der nun auch offiziell das ist, was er für Jamie eigentlich schon viele Jahre lang ist: Sein Sohn. 

Father Fogden segnet nicht nur die Beziehung von Marsali und Fergus, sondern auch die von Jamie und Claire. Na, dann kann ja eigentlich nix mehr schief gehen. 

Wir sind zurück auf der Artemis und Claire mampft Suppe. Jamie kommt dazu und bringt ihre kleine Tasche mit Penicilin, das sie nicht mit auf die Porpoise genommen hatte, mit. Claire hat Fieber, wohl durch den Arm und hat ganz offensichtlich ganz gehörig einen im Tee. Also verschreibt sie sich selbst eine Dosis Penicilin. Jamie hilf ihr beim Aufziehen der Spritze und sie gibt ihm die Gelegenheit zur Revanche. Aber Jamie traut sich nicht, ihr die Spritze in den Hintern zu jagen. Also muss Frau Doktor das selbst machen. 
Keine Ahnung, was da in der Spritze – oder in der Suppe – war, aber es macht Claire offensichtlich spitz wie Nachbars Lumpi. lach* Ah, Turtle Soup soll also ein Aphrodisiakum sein.... na das erkärt dann wohl so einiges *lach* Jamie würde natürlich niemals Schindluder mit einer Frau treiben, die nicht nur verwundet und fiebrig, sondern auch noch betrunken ist. Ja nee is klar, Mr. Fraser *rofl* Also muss Claire die Sache selbst in die Hand nehmen... im wahrsten Sinne des Worten. Oh Gott, ich lieg lachend am Boden. Das ist zu herrlich! Solche lustigen Momente haben bisher wirklich gefehlt! 

Und zack sind die Klamotten alle weg und man vergnügt sich direkt vor'm Spiegel neben der Tür. Musste noch jemand bei „Hold the door“ an GoT und Hordor denken? ;-)
Mr. Willoughby steht vor der Tür und möchte wissen, ob „the honourable wife“ die Schildkrötensuppe geschmeckt hat und ob sie noch mehr möchte... und geht grinsend davon, als er die nun wirklich mehr als eindeutigen Geräusche aus der Kabine hört... 

Und da ist dann auch Folge 11 schon wieder vorbei. Time flies... 

Die Folge ist wirklich gut, allerdings fand ich, dass sich Claires Wanderung durch den Dschungel ein wenig in die Länge zog. Allerdings hat Cait die gesamte Situation einfach wunderbar umgesetzt. Wie Claire langsam die Kräfte schwinden, wie die Hitze und der Mangel an Wasser an ihr zehren und wie die Verzweiflung immer größer wird. Wieder mal eine grandiose Leistung von Cait! 

Aber die ca. letzten 20 Minuten der Folge waren der Knaller schlechthin!  

Herrlich umgesetzt Father Fogden. Und natürlich die Hochzeit von Marsali und Fergus :-) Zwar recht kurz, aber alles, was an dieser Hochzeit so besonders und wichtig ist, ist dabei. Die Tatsache, dass Jamie Fergus offiziell zu seinem Sohn ernennt, ist – für mich – eigentlich noch wichtiger als die Hochzeit selbst. Diese beiden Männer verbindet so viel, sie haben bereits so vieles miteinander erlebt, Fergus ist so loyal Jamie gegenüber und nun also auch ein Fraser. 

Die langsame Annäherung zwischen Marsali und Claire ist so schön zu sehen. Die beiden Frauen wird in der Zukunft noch vieles miteinander verbinden. Outlander zeigt einfach, wie Beziehungen zwischen Menschen mit unterschiedlichem Background wachsen und durch ein untrennbares Band verwoben sind. 

Wir sind nun nur noch zwei Wochen vom Staffelfinale entfernt. Die Suche nach Young Ian muss nun nächste Woche mit Hochdruck weitergehen. Und uns erwartet ja auch noch ein unerwartetet Wiedersehen... man darf also weiterhin gespannt sein! 

Until then
Yours truly
Nic

 

 

Übersetzungen:

Too small for this cow - Zu klein für diese Kuh

whore - Hure

He is missing a hand, will the bride mind - Ihm fehlt eine Hand, wird das der Braut etwas ausmachen

I will not - Wird es nicht

It's just Fergus - Nur Fergus

Fraser... His Name is Fergus Claudel Fraser - Fraser... Sein Name ist Fergus Claudel Fraser

You have my name, my clan and my family - Du hast meinen Namen, meinen Clan und meine Familie

Hold the door - Halte die Tür

the honourable wife - die ehrenhafte Ehefrau

Time flies - Die Zeit rennt