skip to content
 

Nic's Review

oder auch: Wie man (oder besser frau ;-) ) Outlander erlebt

Lest jede Woche Nic's lebendige Zusammenfassung der neuesten Folge Outlander

 


 

Nov 13 2017

Staffel 3 - Episode 9 - The Doldrums

 
 
 
 

Es ist wieder Montag und somit Zeit für „The Doldrums“ was auf Deutsch soviel wie „Die Flaute“ heißt. Here we go:

Oh... neue Elemente in der Musik und in den Bildern im Vorspann! Goodbye Scotland and Fairies, Welcome Caribic and Vodoo! Das machen die Serien-Macher schon ganz gut, dass sie das immer auf die Geschehnisse der Serie anpassen. Coole Idee. Kannte ich bisher so auch nicht. 

Na, wen haben wir denn da? Jared! Na, der ist auch keinen Tag älter als in Staffel 2. Schon frech, dass an manchen Leuten 20 Jahre spurlos vorbeigehen... und als Gegenbeweis sieht man dann bei Jamie auf einmal die – angeschminkten - Augenfalten... Was ist denn da heute los? *lach*

Jamie bietet Claire also an, sie persönlich zu den Steinen zurück zu bringen, wenn sie denn wirklich zurück will. Wenn Claire wirklich weg gewollt hätte, wäre sie doch schon längst über alle Berge. Das solltest Du doch eigentlich wissen, James Fraser. 

Jamies zwei Schmuggler-Jungs, die wir ja schon kennen, dürfen also mit auf Kaperfahrt gehen. Fergus ist schon mit Sachen, die er aus Lallybroch mitgebracht hat, an Bord... na diese Sachen werden Jamie und Claire aber bestimmt noch sehr überraschen *g* 

Jamie hat noch etwas Schonfrist, ehe er grün wird und die Seekrankheit einsetzt und er gibt ein Versprechen ab, dass er erst wieder schottischen Boden betreten wird, wenn er Young Ian gefunden hat. 

Jamie erklärt Claire ein wenig über Aberglaube auf Schiffen. Frauen an Bord bringen Pech, Rothaarige bringen Pech, das Hufeisen nicht anfassen bringt Pech... Es ist schon ein Wunder, dass Seefahrer es überhaupt von A nach B geschafft haben, bei allem, was ihrer Meinung nach Unglück bringt. 

Ah, Bonjour Fergus... und wen hat er dabei? Laoghaires Tochter Marsali! Bin ich eigentlich die Einzige, die den Namen beim Lesen immer Marsali im Kopf ausgesprochen hat und nun über Marsli etwas irritiert ist. Naja, ihre Mutter wird ja auch schon anders ausgesprochen als geschrieben. Fergus und Marsali sind also verheiratet, na das freut Jamie aber... überhaupt nicht. Jamie meint also, die beiden kennen sich kaum und somit könnten sie nicht heiraten. Na, das ist aber mal ein toller Grund *lach* Fergus macht Marsali also seit August den Hof. Das ist ja schön und gut, aber in welchem Monat sind wir jetzt? Januar? Müsste ja eigentlich, da Claire zu Weihnachten nach Schottland und durch die Steine ist... aber für Januar ist das Wetter zu gut... Naja egal. 

Fergus und Marsali sind also handfasted, also noch nicht richtig verheiratet und Jamie will erstmal von Fergus wissen, ob er Marsali schon im Bett hatte, was dieser mit „noch nicht“ verneint. Na, so ein Glück, ist also noch nichts passiert, also kann Jamie Marsali ja noch nach Hause schicken... zumindest denkt er das. Aber da hat er die Rechnung ohne Marsali gemacht. Claire wird  – wieder mal – als Hure bezeichnet. Dass ein gut erzogenes junges Mädel wie Marsali überhaupt so einen Ausdruck kennt... tztztz. Spricht ja nicht gerade für Marsalis Erziehung. Aber Fergus sagt seinem Cherie, dass sie so nicht über Mylady sprechen darf. Interessiert das Kind nur nicht. Ja, die Weiber in dieser Serie sind durch die Bank störrischer als Esel *lach* 

Jamie entscheidet also, dass Marsali – erstmal – mit nach Jamaica segelt und er sie dann wieder nach Hause bringt. Jamie entscheidet, da Fergus Marsali nicht anfassen darf, er sich eine Kabine mit ihm teilen wird und Marsali mit Claire. Das synchrone „What“ von Claire und Marsali... Herrlich! 

Claire macht Jamie klar, dass die beiden 20 Jahre getrennt waren und er nun verlangt, dass sie sich eine Kabine mit Marsali teilt. Marsali steht unter Jamies Verantwortung, ob es Claire passt oder nicht und er muss ihre Keuschheit beschützen.... und Claires scheinbar auch, wie diese so herrlisch schnippisch feststellt. Claire denkt aber auch immer nur an das eine. *lach* 

Da haben wir also den seekranken Jamie. Aber er könnte ruhig noch etwas grüner sein. Ich persönlich habe keine Ahnung wie es ist, wenn man seekrank ist... aber ich stelle es mir nicht gerade angenehm vor ;-) 
Jamie wundert sich also, dass Fergus ihm nichts von Marsali erzählt hat, obwohl er ihr ja schon seit August (wie lange auch immer das jetzt ist) den Hof macht. Und Claire erinnert Jamie daran, wie es damals bei ihnen beiden war, dass sie auch nicht darüber nachgedacht haben, wie es sein würde, das gesamte Leben miteinander zu verbringen. „Because our marriage was arranged“. Ja nee is klar Jamie *lach* 
Claire entdeckt eine Kiste in der Kabine... und darin sind ein Teil ihrer Klamotten aus Paris. Jamie hat die Sachen die ganzen Jahre aufbewahrt... Echt jetzt? Das ist nun aber schon ziemlich abwegig, oder? Erstmal werden sie wohl kaum den ganzen Kleiderschrank von Claire – wir wissen ja noch, dass Claire einen Berg von Kleidern hatte – von Paris mit nach Schottland genommen haben und dann gibt’s keinen Grund, wieso Jamie gerade die Klamotten von Claire aufbewahrt haben sollte. Wo er nicht mal über sie hat reden wollen. Claire will wissen, wieso Jamie die Kleider nicht verkauft hat. Erinnerungen an Claire verkaufen? Niemals. Aber er hat Marsali erlaubt, sich zu bedienen... na wie großzügig. Claire als Hure beschimpfen aber dann ihre Klamotten anziehen... ist klar. 

Es klopft und es wird nach Claire verlangt: The Doctor is in! 
Ein Mann der Besatzung hat sich verletzt... hat er denn nicht das Hufeisen angefasst. Also ein wenig lächerlich ist das schon mit diesem Aberglaube, oder? Ich meine, die sind auf einem Schiff, das hin- und herschwankt. Da kriegt man schon mal was an den Kopf... aber Hauptsache man tatscht das Hufeisen an. 

Der Captain lädt Claire und Jamie zum Captain's Dinner ein. Ob da auch Torten mit Wunderkerzen drauf reingetragen werden *kicher* Ich bin gespannt. 

Gespräch unter Männern. Jamie versucht Fergus klar zu machen, dass er Marsali doch kaum kennt, woraufhin der ihm sagt, dass er und Mylady sich doch auch kaum kannten. Jamie versucht es wieder mit „We were forced to marry“. Aber das nimmt ihm Fergus nun wirklich nicht ab. „If you were forced to marry Mylady, then I am forced to breath, My heart is forced to beat.“ Das hat der gute Junge sehr schön erkannt. 1:0 für Fergus! 
Jamie hat Fergus selbst erzählt, dass er Claire von dem ersten Moment an, als er sie sah, wollte. Er brauchte keine Zeit und die braucht Fergus auch nicht. 
Jamie möchte wissen, wieso Fergus ihn „all this time“ (muss also doch schon länger her sein der August) belogen hat. Worauf Fergus nur den selben Grund angeben an, aus dem Jamie Claire nichts von Laoghaire erzählt hat: „Because I was a coward“. 
Ob Fergus Marsali auch über seine Vergangenheit belogen hat. Marsali weiß, dass Fergus in einem Bordell aufgewachsen ist und ein Taschendieb war. Aber von seinen bisherigen Weibergeschichten weiß sie nichts. Oh Gott, zählt Jamie da grad wirklich auf, wen Fergus da schon alles bezirzt hat? *lach* Aber seit Fergus Marsali den Hof macht (also seit August... was wer weiß wie lange ist), gab es keine andere mehr. Na wäre ja auch noch schöner, wenn es anders wäre ;-)

Ah Captain's Dinner! Ganz ohne Wunderkerzen, aber auch ohne Jamie. Dafür aber mit neuem Kleid für Claire! Ein Hoch auf die Kiste aus Lallybroch! ;-) 

Der Captain erzählt Claire also auch was über Aberglauben auf See. Claire und Marsali sollten eigentlich barbusig sein, weil die nackten Brüste einer Frau die See beruhigen. Okay, das erklärt dann also, wieso Gallionsfiguren häufig halbnackte Frauen sind... ???? Soll nochmal jemand behaupten, dass Fernsehen nicht bildet. 

Vom Captain's Dinner direkter Schnitt zum Kotzeimer. Wie lecker! 
Mr. Willoughby erzählt Jamie ein paar Horromärchen darüber, was dieses Kotzerei so mit seinen Innereien und seinen Hoden anstellt. Im Buch gibt es diese Unterhaltung direkt vor Jamies Kajütentür zwischen Claire und Mr. Willoughby... das hätte ich hier jetzt irgendwie amüsanter gefunden... Aber das Gesicht von Jamie bei den Ausführungen des kleinen Chinesen ist auch nicht schlecht *g*  

Es ist also Zeit um ins Bett zu gehen. Marsali ist merkwürdig nett zu Claire... die den Braten riecht und Marsali klar macht, dass sie sich nicht bei ihr einschmeicheln muss, damit sie ein gutes Wort bei Jamie wegen der Hochzeit einlegt, da das ganze Claire nichts angeht. Woraufhin Marsali wieder einen pubertären Trotzanfall kriegt. Aber damit kann Claire gut umgehen. Hat ja schließlich eine Tochter groß gezogen, die Frau. 

Oh, Jamie geht’s besser, er kann schon wieder reinhauen... Porridge ist halt was feines.
Fergus hat Marsali also auch von seinen Weibergeschichten erzählt... und das stört das verliebte Mädel natürlich nicht. Claire versucht zu vermitteln... sehr zur Überraschung von Marsali. Aber Jamie bleibt hart. Er kann die Verbindung zwischen den beiden nicht erlauben. Alter Heuchler. 

Mr. Willoughby schreibt – in Ermangelung von Papier – mit Wasser auf die Deckplanken... auch eine Möglichkeit. Allerdings hält das nicht sehr lange.... 
Mr. Willoughby deutet an, dass es eine Geschichte dahinter gibt, wieso er überhaupt weg aus China ist. Aber diese erzählt er Claire noch nicht. Denn wenn er seine Geschichte erzählt, muss er sie los lassen. 

Claire schaut auf die endlose See... ich als Nordlicht liebe den Blick auf den unendlichen Horizont, wenn die Wellen einen schaukeln... wunderschöne Aufnahmen, die dort gemacht wurden. 

Claire platzt mitten rein in eine geheime Akupunktur-Sitzung. Sieht irgendwie aus, als hätte Mr. Willoughby Jamie Zahnstocher ins Gesicht gestochen. Aber ich bezweifel, dass Akupunktur mit Zahnstochern funktioniert. 
Anyway: Jamie ist etwas peinlich berührt, dass Claire ihn erwischt hat und muss zugeben, dass es die Akupunktur und nicht Claires Ingwer-Tee ist, die ihn von seiner Kotzerei geheilt hat... Er wollte ihre Gefühle nicht verletzten und ihr nicht das Gefühl geben, dass sie nicht dorthin gehört. Ach, wie herzig. Claire erklärt Jamie, auch wenn ihre Rückkehr verwirrend und frustierend war, stand nie außer Frage, dass sie Jamie liebt. „Jamie you look like a pin cushion“ Na, das ist doch mal ein Kompliment. 

Dass beim Küssen ja gerne mal die Welt um einen herum stehen bleibt... kann passieren. Aber Schiffe auf hoher See bleiben dann eher selten stehen. Jamie eilt raus und der Captain findet seinen Anblick etwas... verwirrend. 

Soso, es wird also ein Schuldiger für die Flaute gesucht... da hat bestimmt einer nicht das Hufeisen angefasst... also nun wird’s wirklich etwas albern mit dem Aberglauben. Fehlt nur noch, dass Jamie und Claire Schuld sind... weil sie sich ja geküsst haben. *g* 

Sternenklare Nacht, die Frasers schauen zum Mann im Mond hoch. Claire erzählt Jamie davon, dass in ihrer Zeit die Leute grad zum Mond geflogen sind und sie Bilder vom Mond gesehen hat. Claire muss an Bree denken. Die Frage von Jamie, ob Claire Bree vermisst, ist aber schon selten dämlich, oder? Natürlich vermisst sie ihre Tochter, Du Hornochse! Also wirklich. 

Die Flaute hält an... kein Vorankommen. Und das mit einer Horde abgergläubischer Seeleute an Bord. Na Bravo. Die Mannschaft will also den Schuldigen suchen und ihn über Bord schmeissen... Prima Plan. 
Dafür, dass die da seit Wochen auf dem Meer sind, sieht der Salat auf Claires Teller aber noch erstaunlich frisch aus und auch das Brot sieht nicht so aus, als hätte es schon 'ne lange Reise hinter sich. Hat der Smutje 'nen Möwen-Lieferservice? 

Oh, Miss Clairolls Haarfarbe hat dann jetzt wohl ausgedient, das Grau ist bei Claire zurück. Ich bin ja gespannt, ob Claire noch irgendwelche natürlichen Mittelchen findet, sich die Haare wieder zu färben... oder man dann jetzt bei den Silberfäden bleibt. 

Ah, der Schuldige für die Flaute ist gefunden. Hayes wurde nicht dabei gesehen, wie er das Hufeisen angefasst hat. Und der dreht auch direkt durch, säuft sich einen an, krabbelt die Takelage hoch und will von der Rah springen. Da muss dann also Batm... ähm Jamie ran. Ganz in Errol Flynn-Manier klettert McDubh also die Takelage hoch um Hayes davon abzuhalten, runterzuspringen... oder zu fallen.

Mr. Willoughby entdeckt etwas auf dem Wasser... und scheint etwas auszuhecken. Jamie rettet seinen Mann also, aber kaum wieder unten will die Schiffsbesatzung dem armen Hayes ans Leder, da sie ihn für den „Jona“ hält, der für die Flaute verantwortlich ist. Aber da erklingt die Schiffsglocke und Mr. Willoughby zieht die Aufmerksamkeit auf sich und erzählt seine Geschichte. Und alle hören ihm gebannt zu. Er wirft die Blätter mit seiner Geschichte über Bord und Wind kommt auf. Na, das nenn ich doch mal perfektes Timing. Die Flaute ist vorrüber, der Regen kommt... und alle sind happy. 

Jamie und Claire suchen sich derweil ein Plätzchen für etwas... Zweisamkeit. Mit Jamie in einer Kabine mit Fergus und Claire in einer Kabine mit Marsali bleibt dafür nun wirklich kaum Gelegenheit. Also dieses Gefummel mit den Hosen... echt unpraktisch. Wird Zeit, dass Jamie wieder in einen Kilt kommt. Da wäre dann auch spontaner Sex im Segellager kein Problem. 

Jamie mag also das Grau in Claires Haaren. Der olle Süßholzraspler schafft es wieder mal, dass Frau auch an grauen Haaren nichts schlimmes mehr findet *lach* Was Claire auch direkt bestätigt. Und da haben wir's ja: „King of all men“ *lach * Das musste ja irgendwann auch mal eingebaut werden! Und in einem kleinen Lager unter Deck ist dann die Welt für Jamie und Claire für einen kleinen Moment perfekt. So einfach kann das Leben sein. 

Aber – wie nicht anders zu erwarten – bleibt es natürlich nicht lange friedlich. Ein Britisches Kriegschiff taucht auf. Die Artemis muss beisteuern. Jamie ringt Claire das Versprechen ab, dass wenn er von dem britischen Schiff in den Dienst gepresst wird, sie weiter nach Jamaica fährt um Young Ian zu suchen. 

Der Captain, ein verdammt junger Captain, des britischen Kriegsschiffs kommt an Bord... und alles wonach er fragt, ist ein Arzt. Das ist Claires Stichwort. Es gibt eine Besprechung und Claire bietet natürlich ihre Hilfe an... was Jamie – erstmal – ablehnt. Die Frasers gehen erstmal zur Besprechung in den Gang, Claire erklärt Jamie, dass sie weiß, welche Pest da an Bord grasiert und dass sie dagegen geimpft und daher sicher ist. Sie hat einen Eid geschworen, als sie Ärztin wurde und muss daher helfen. Jamie hat – mit Blick auf Claires Ehering – auch den einen oder anderen Eid geschworen. Jamie weiß, dass er keine Chance hat, Claire das auszureden, also gibt er nach und verspricht, das Schiff nicht aus den Augen zu lassen, ehe sie wieder an Bord ist. (Ich bezweifel, dass er das Versprechen gehalten bekommt....) Also steht er an der Reeling – der nervöse Finger trommelt – und starrt auf das Britische Schiff. 

Claire wird ins Krankenlager des Kriegsschiffs geführt... und Himmel bin ich froh, dass es kein Geruchsfernsehen gibt! Das muss ein Gestank zum Umfallen sein! Die Geräuschkulisse ist nicht weniger ekelhaft.. *würg* 

Claire erzählt den jungen Captain, was er tun muss und bietet ihm an, noch ein wenig da zu bleiben um beim organisieren zu helfen... böser Fehler, Beauchamp! Claire erzählt dem Schiffkoch, was zu veranlassen ist, da setzt sich das Schiff in Bewegung und Claire ist – wieder einmal - in Diensten der britischen Armee.

Und da ist auch diese Folge schon wieder vorbei. 

Ich hatte ja so meine Befürchtung, dass diese ewige Seereise ggfs. etwas langatmig werden könnte... aber das wurde soweit gut umgesetzt. Nur dieses Rumgepoche auf den Aberglauben der Seeleute find ich affig und unnötig. 

Die Folge hat Spannung, Romantik, eine Prise Humor, Traurigkeit, Dramatik, etwas Erotik und ekelig ist sie auch. Alles was das Herz begehrt also *lach* 
Bisher schafft Staffel 3 es meiner Meinung nach sehr gut, die wirklich komplexe Story von Buch 3 komprimiert darzustellen, ohne dass es dabei gehetzt oder hektisch wirkt. Wir haben jetzt noch 4  Folgen und es liegt noch viel vor uns... man darf also weiterhin gespannt sein! 

Yours truly
Nic 

 
 
 
Übersetzungen:
Because our marriage was arranged - Weil unsere Heirat arrangiert war
We were forced to marry - Wir wurden gezwungen zu heiraten
If you were forced to marry Mylady, then I am forced to breath, My heart is forced to beat. - Wenn du gewzungen wurdest, Mylady zu heiraten, dann werde ich gezwungen, zu atmen. Mein Herz wird gezwungen, zu schlagen
all this time - die ganze Zeit
Because I was a coward - weil ich ein Feigling bin
Jamie you look like a pin cushion - Jamie, du siehst aus wie ein Nadelkissen
King of all men - König aller Männer